Skip to content

Uncategorized

Mal was anderes – Mikro / Mini GPS

Wir haben jetzt schon über Tracker für Katzen gesprochen. Alternativ lassen sich aber auch mit kleinen Trackern Menschen oder Gegenstände orten… Es ist ja mittlerweile bekannt, dass die GPS-Technologie bei der Wiederbeschaffung von Diebesgut eine wichtige Rolle spielt…

 

Was sind Mikro-GPS-Ortungschips?

Mikro-GPS-Ortungschips erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Diese Geräte sind winzig klein und sind kaum wahrnehmbar, wenn sie an einem Gegenstand angebracht sind, aber sie sind leistungsstark genug, damit Besitzer ihren Standort verfolgen können, falls sie gestohlen oder verlegt werden.

 

Mikro-GPS-Chips

Mikro-GPS-Chips haben neben dem Schutz Ihres Vermögens noch weitere Einsatzmöglichkeiten. Einige davon sind das Aufspüren eines mobilen Geräts oder die Verfolgung jeder Bewegung einer Person. Diese Geräte sind klein und kompakt, andere sind sogar nicht größer als ein Reiskorn, aber sie sind in der Lage, selbst die intermittierendsten oder schwachsten Signale zu erkennen.

 

Wie funktionieren Mikro-GPS-Ortungschips?

Ein Mikro-GPS-Tracker funktioniert genau wie ein normales GPS-Gerät. Er empfängt GPS-Signale von Satelliten, und über eine drahtlose Verbindung ist er in der Lage, die Daten an ein Steuergerät wie Ihren PC oder Ihr Mobiltelefon zu übertragen. In der Regel wird eine GPS-Ortungsanwendung installiert, um den Standort des Mikrochips anzuzeigen.

 

Hohe Wiederfindungsrate

Wie bereits erwähnt, werden Mikro-GPS-Chips in erster Linie zur Sicherung von Wertgegenständen eingesetzt. Sie beschleunigen die Wiederbeschaffungszeit und erhöhen die Chancen, Ihr Diebesgut wiederzufinden.

Die Ortung von Gegenständen mit GPS-Geräten hat sich als wirksam erwiesen. Im Folgenden werden einige Möglichkeiten aufgezeigt, wie Mikro-GPS-Chips bei der Wiederbeschaffung von Diebesgut helfen können:

 

  1. Tracker für Mobiltelefone

GPS-Mikrochips, die in Mobiltelefone eingebaut sind, liefern sowohl Tracking- und Navigationsdaten als auch die Kommunikationsaktivität des Telefons, d.h. alle ein- und ausgehenden Anrufe, die über das Telefon getätigt werden, können überwacht werden. Alle Daten werden dann an die Anwendung übertragen, die auf einem beliebigen Steuergerät mit eingebauter GPS-Technologie installiert ist. Die Warnmeldungen können entweder als Text-, E-Mail- oder In-App-Benachrichtigungen eingehen, während die Standortdaten durch eine digitale Karte dargestellt werden.

 

  1. Tracking von Kriminellen

GPS-Mikrochips werden in Menschen implantiert, wobei ein leistungsstarkes Scharfschützengewehr als Langstreckeninjektor verwendet wird. Es ist bekannt, dass sie nur geringe körperliche Schmerzen verursachen, wenn sie in den Körper eines ahnungslosen Menschen eindringen. Die Wirkung kann leicht mit der eines Mückenstichs verglichen werden, so dass der ganze Schuss unbemerkt bleibt.

Einmal implantiert, lokalisiert der Mikrochip mit Hilfe von GPS-Koordinaten die genaue Position des Ziels. Es ist bekannt, dass die Strafverfolgungsbehörden dies nutzen, um Diebe und andere kriminelle Verdächtige aufzuspüren.

 

Nachteile der Mikro-GPS-Ortungschips

Die Verwendung implantierter Mikrochips hat zahlreiche Konsequenzen für den Menschen. Der Eingriff in die Privatsphäre muss das größte Problem sein, da Mikrochips gegen zahlreiche gesetzliche Rechte verstoßen. Das Gleiche gilt für die Manipulation von Mobiltelefonen, da es immer noch Gesetze gibt, die die Bedingungen für ihre Verwendung festlegen, einschließlich der Tatsache, dass beide Parteien sich bewusst sein müssen, dass ein Mikrochip überhaupt erst in das Gerät eingebettet ist.

GPS-Ortungsgeräte bieten Ihnen die gleichen Vorteile wie ein GPS-Mikrochip. Auch wenn sie nicht so winzig klein wie Mikrochips sind, so haben GPS-Geräte wie Trackimo doch das gleiche leichte und kompakte Design. Trackimo verwendet die GPS-GSM-Technologie, mit der Sie Ihre Wertgegenstände, Fahrzeuge und sogar Ihre Lieben aufspüren können, indem Sie es an ihrer Kleidung befestigen oder in ihre Taschen stecken.

 

Alles, was Sie über Katzen wissen sollten Katzen GPS-Tracker von Marcus Popplow

Was sind Mikrochip-IDs, und warum braucht meine Katze eine?

Wir von eine wissen, dass die Verbindung zwischen Ihnen und Ihrem geliebten Katzenfreund von unschätzbarem Wert und unersetzlich ist. Wir wissen auch, dass Katzen von Natur aus umherstreifende Wesen sind und daher Gefahr laufen, sich zu weit von zu Hause zu entfernen oder sich einfach nur versehentlich zu verirren. Tatsächlich geht jedes Jahr eine erschreckende Anzahl von Katzen im Tierheimsystem verloren, weil es ihnen an Mitteln fehlt, mit denen sie sich identifizieren können. Aus diesem Grund bieten wir Ihnen gerne die Identifizierung von Katzen mit Mikrochips an.

Halsband-ID-Marken sind eine wunderbare Verteidigungslinie für verlorene Katzen, aber Halsband-ID-Marken können auch physisch von Ihrem Haustier getrennt werden. Durch den Mikrochip wird jedoch sichergestellt, dass die Katze von einem Tierarzt oder Tierheim ordnungsgemäß und schnell identifiziert werden kann. Wir glauben fest an den Wert, den Mikrochips für die Ursache verlorener Katzen haben. Deshalb möchten wir Ihnen Einblick und Aufklärung über Mikrochip-Katzen bieten. Enthüllen Sie einige wertvolle Tipps für die GPS-Tracker von Katzen von Mikro-Marken

Wie wird ein Katzen-Mikrochip implantiert?

 

Ein Katzenmikrochip wird mit einer Spritze unter die Haut gespritzt. Obwohl es keine allgemein anerkannte Stelle gibt, wird ein Katzenmikrochip normalerweise zwischen die Schulterblätter implantiert. Mit einer Länge von etwa 1 cm ist er etwa so groß wie ein Reiskorn. Die Implantation eines Katzenmikrochips dauert nur wenige Sekunden und soll ein ganzes Katzenleben lang halten.

Ist das Katzen-Mikrochip-Verfahren gefährlich?

 

Der Katzen-Mikrochip gilt als sehr sicher. Wie bei jedem medizinischen Verfahren besteht immer das Risiko von Nebenwirkungen. Dazu gehören:

Mögliche Migration des Chips an einen anderen Ort
Tumorentwicklung an der Injektionsstelle (obwohl dies extrem selten ist und derzeit keine nachgewiesenen Fälle vorliegen)

Es ist wichtig zu beachten, dass Nebenwirkungen bei einem sehr kleinen Teil der Katzen aufgetreten sind und im Vergleich zu den zig Millionen Katzen, die Mikrochips erhalten haben, als sehr selten gelten. Wenn es um Mikrochips geht, überwiegen die potenziellen Vorteile bei weitem die potenziellen Risiken.

Wird der Mikrochip meiner Katze schaden?

 

Das Einpflanzen von Mikrochips tut bei Katzen etwa so weh wie ein Blutabstrich. Der Mikrochip ist in einem sterilen Applikator vorgespannt und wird unter die lose Haut zwischen den Schulterblättern gespritzt, wobei die für die Injektion erforderliche Nadel bei der Mikrochipbehandlung der Katze eine Quetschung verursacht. Da es sich nur um eine kurzzeitige Injektion handelt, ist keine Lokal- oder Vollnarkose erforderlich. Da sie schnell und ziemlich nicht-invasiv ist, sind die Kosten für Katzen-Mikrochips sehr günstig.

Sagt mir ein Mikrochip den Standort meiner Katzen?

 

Es ist wichtig zu verstehen, dass ein Mikrochip für Haustiere kein GPS-Gerät ist, das die Möglichkeit bietet, den Standort in Echtzeit zu verfolgen. Vielmehr ist ein Katzenmikrochip ein Gerät zur Radiofrequenz-Identifikation (RFID). Im Gegensatz zu einem GPS-Gerät benötigt ein Katzen-Mikrochip keinen Strom, und er wird von einem Tierheim oder Tierarzt aktiviert, der mit einem RFID-Scanner über den Körper der Katze wedelt, in dem der Mikrochip eingebettet ist. Der Scanner aktiviert eine Identifikationsnummer, die in einer Datenbank mit Ihren Besitzinformationen verknüpft ist.

Sobald der Tierarzt oder das Tierheim die Nummer des Chips sowie die Informationen über die Firma, die den Chip hergestellt hat, erhalten hat, wird er sich mit dieser Firma in Verbindung setzen, um den Besitzer der Katze zu finden.

Dies bringt uns zu einem unglaublich wichtigen Teil des Katzen-Mikrochips: die Registrierung!

 

Ein RFID-Chip selbst ist nutzlos, wenn Ihre Registrierung nicht eingereicht und dann auf dem neuesten Stand gehalten wird. Zögern Sie nicht, Ihrem Tierarzt Fragen zum Registrierungsprozess zu stellen, um sicherzustellen, dass Ihr geliebter Katzenfreund mit seinem Haustier-Mikrochip genau identifiziert werden kann.

Scannen alle Tierheime verlorene Katzen auf Mikrochips?

 

Soweit wir wissen, verfügt fast jedes Tierheim und jeder Tierarzt in den Vereinigten Staaten über RFID-Geräte zur Erkennung eines Mikrochips für Katzen. Es gibt jedoch verschiedene Hersteller von Katzen-Mikrochips, und deshalb können nicht alle RFID-Scanner jeden Mikrochip für Katzen erkennen. Daher halten Tierheime und Tierärzte möglicherweise mehrere verschiedene Scanner bereit, um verschiedene Marken von Katzen-Mikrochips zu erkennen. Da Katzen-Mikrochips wandern können, ist es eine gute Idee, Ihren Tierarzt bei jeder Untersuchung zu bitten, den Mikrochip für Haustiere zu scannen, um sicherzustellen, dass er noch gelesen wird und sich noch dort befindet, wo er sein sollte.

Warum braucht meine Katze einen Mikrochip, wenn sie bereits ein Halsband mit Anhängern trägt?

 

Es ist eine großartige Idee, in ein Halsband mit ID-Tags für Ihre Katze zu investieren. Halsband-ID-Marken sind die erste Verteidigungslinie bei der Lokalisierung und Identifizierung eines verlorenen Tieres. Wenn beispielsweise ein Nachbar Ihre verlorene Katze findet, hat er wahrscheinlich keinen Mikrochip-Scanner und verlässt sich einfach auf die Halsband-ID-Marke. Die Mikrochip-Katze ist jedoch die zweite und in gewisser Weise die wichtigste Verteidigungslinie für Ihre Katze. Der Grund dafür ist, dass Katzen mit Mikrochips sicherstellen, dass die Identifikation Ihres Haustiers niemals verloren geht, gestohlen, entfernt oder kompromittiert wird.

Kann jeder mit einem Scanner auf meine Kontaktinformationen zugreifen?

 

Ein Mikrochip für Katzen kann Ihre persönliche Privatsphäre nicht gefährden. Wenn der RFID-Scanner den Chip aufnimmt, wird der